Behandlungen

+43 1 358 28 02

Mo. - Fr. von 10:00 bis 18:00

Kleine Zellen, große Wirkung:

Nanofett.

Fahle Haut wird frischer. Knitterfältchen verschwinden. Die Hautqualität verbessert sich. Mit den Stammzelleneffekten der Nanofettbehandlung.

Univ. Doz. Dr. Rafic Kuzbari bietet diese vielversprechende Technik als einer der ersten Anwender in Europa an.

Die Behandlung mit Nanofett auf einen Blick:

Endresultat: nach 3 bis 6 Monaten
Eingriff: ambulant in örtlicher Betäubung oder Dämmerschlaf
Gesellschaftsfähig: nach 2 bis 3 Wochen
Arbeitsfähig: nach 2 bis 3 Tagen
Dauer: 1 bis 4 Stunden, je nach Anzahl der zu behandelnden Regionen
Risiko: gering
Schmerzen: gering
Sport: nach 3 Wochen
Nebenwirkungen: Vorübergehende Schwelllungen und Blutergüsse sind nach dem Eingriff möglich und wahrscheinlich. Sie können aber nach einer Woche überschminkt werden.

Nanofetttechnologien nutzen Stammzelleneffekte

Die Kernidee der Nanofett Methode ist, überwiegend Stammzellen in die Hautoberfläche zu verpflanzen, um gezielt die Hautqualität zu verbessern.

Dazu wird das abgesaugte Fettgewebe - im Gegensatz zur klassischen Eigenfettbehandlung - zunächst stark filtriert. Die meisten reifen Fettzellen, die bei der klassischen Mikrofettverpflanzung für das Volumen sorgen, gehen bei diesem Prozess verloren. „Dafür überleben vor allem die kleinen und widerstandsfähigen Fettstammzellen: das sogenannte Nanofett“, beschreibt Dr. Kuzbari. Dieses wird mit kleinen Nadeln in die Hautoberfläche unterspritzt, um die Hautoberfläche praller und jünger erscheinen zu lassen.

Die ersten Erfahrungen mit der Nanofetttransplantationstechnologie sind vielversprechend. Die Haut wirkt gesünder und praller. Vor allem das Erscheinungsbild der Haut am Hals, am Dekolleté oder an den dünnen Fältchen am Handrücken lässt sich damit verbessern. Einen weiteren Grund zur Hoffnung gibt die Nanofetttransplantation außerdem all jenen, die unter Dehnungsstreifen der Haut (die sogenannten Schwangerschaftsstreifen) leiden. Noch fehlt es an ausreichenden Erfahrungswerten. Aber es wird angenommen, dass die im mikroskopischen Bild wie Narben aussehenden Dehnungsstreifen durch die Stammzellen verbessert werden können.

Noch Fragen?

Um Ihre ganz persönlichen Fragen beantworten zu können, haben wir einen Teil unserer Zeit ausschließlich für Beratungsgespräche reserviert.
 
Vereinbaren Sie einfach Ihren Termin unter +43 1 358 28 02 oder über unser Kontaktformular.

*Pflichtfelder