Behandlungen

+43 1 358 28 02

Mo. - Fr. von 10:00 bis 18:00

Die Unterschiede bei der Brustvergrößerung:

Auf was es ankommt.

Eine Routinebrustvergrößerung mit Silikonimplantaten gilt als eine eher einfache Operation. Anders als bei Faceliftings, Unterlidstraffungen oder Nasenoperationen bereitet die Technik der Brustvergrößerung auch jungen Plastischen Chirurgen gleich nach Beendigung ihrer Ausbildung keine großen Schwierigkeiten. Das erklärt unter anderem, warum dieser Eingriff von so vielen Ärzten angeboten wird. Bedeutet das, dass die Ergebnisse aller Brustvergrößerungen gleich sind?

Man kann zweifelsohne eine Brustvergrößerung nach einem vorgegebenen Standardschema durchführen und einen großen Teil der Patientinnen damit zufrieden stellen. Mit einer Standardisierung der Operation kann der Chirurg sich viel Zeit ersparen und damit die Kosten der Operation niedrig halten.

Doch Frauen und ihre Körper sind nicht standardisierbar. Wenn sich eine Frau für eine Brustvergrößerung entscheidet, sollte sie den optimalsten auf ihren individuellen Körperbau und Wünschen zugeschnittenen Eingriff bekommen. Sie sollte nicht in einem vorgegebenen Schema hineingepresst werden. Sie will ja schließlich viele Jahre glücklich und sorglos mit der neugeformten Brust leben.

Wo liegen die Unterschiede?

Es gibt viele Kriterien, die die Qualität einer Brustoperation ausmachen. Dr. Dobrovits hat diese für Sie zusammengefasst:

Bei der Beratung vor der Operation

Viele Patientinnen kommen mit klaren Wünschen zur Erstberatung. Technisch ist vieles machbar. Die Aufgabe des Chirurgen ist es aber sachlich zu beraten und klarzumachen was sinnvoll ist und was nicht. Der Operateur sollte bei der Beratung nicht nur den kurzfristigen Erfolg sondern auch die Langzeitzufriedenheit der Patientin vor Augen haben. So gibt es beispielsweise bei jeder Brust eine gewisse Implantatgröße die nicht überschritten und nicht unterschritten werden darf um eine gute und jahrelang stabile Brustform zu erreichen. Diesen Spielraum der Implantatgröße kann man anhand von Messungen der Brust präzise ermitteln. Innerhalb dieser anatomisch vorgegebenen Grenzen sollte die Auswahl des Implantatvolumens erfolgen, auch wenn technisch machbar wäre andere Implantate einzubringen.

Bei der Aufklärung

Die Entscheidung sich die Brust mit einem Implantat vergrößern zu lassen ist eine wichtige. Die allermeisten Frauen die eine Brustvergrößerung hatten betrachten das Implantat innerhalb kürzester Zeit als einen Teil ihres Körpers und  leben viele Jahre glücklich damit. Trotzdem sollte jede Patientin vor einem solchen Eingriff genau von ihrem Arzt über dessen Vor-und Nachteile informiert werden. Diese Aufklärung sollte nicht oberflächlich und verharmlosend sein sondern seriös und basierend auf wissenschaftlichen Daten erfolgen. Nein, es gibt derzeit weltweit keine Implantate von denen man sicher behaupten kann, dass sie ein Leben lang halten. Ja, eine Kapselfibrose ist eine Komplikation, die häufiger auftritt, als wir es uns wünschen. Diese Themen müssen von ihrem Arzt bei der Aufklärung angesprochen werden.

Bei der Erstellung des Operationsplanes

Es ist sicherlich zeitsparender für den Chirurgen allen Patientinnen ein und denselben Operationsplan zu empfehlen. Bei der Wahl des Zuganges, der Lage und der Form der Implantate  ist es aber viel besser die anatomischen Gegebenheiten und Wünschen der Patientinnen zu berücksichtigen. So sollte idealerweise für jede Patientin ein individueller Plan erstellt werden. Es muss nicht immer in der Unterbrustfalte geschnitten werden und es müssen nicht alle Implantate unter dem Brustmuskel gelegt werden. Besonders wichtig ist ein ausgeklügelter Operationsplan bei angeborenen Brustasymmetrien und bei voroperierten Brüsten.

Bei der Wahl der Implantate

Spätestens nach dem Skandal mit den minderwertigen PIP-Implantaten sollte es allen bewusst sein wie wichtig hochqualitative Implantate sind. Auch wenn sie teurer sind, es sollten ausschließlich Implantate von großen, seriösen Herstellern stammen, die ausreichend Mitteln in Forschung und klinischen Studien investiert haben. Eine CE-Zertifizierung reicht als Qualitätsmerkmal einfach nicht aus.

Während der Operation

Natürlich weiß ein erfahrener Operateur oft im Vorhinein, welches Implantat am besten passt, um die von der Patientin gewünschte Brustgröße und -form zu erreichen. Oft aber nicht immer.

Es gibt Faktoren, die selbst der beste Plastische Chirurg nicht genau voraussagen kann: Ist ein etwas größeres Implantat oder ein Implantat mit etwas weniger Projektion besser geeignet, um die optimale Brustform bei der jeweiligen Patientin zu erreichen? Diese Entscheidungen werden am besten während der Operation getroffen. Die narkotisierte Patientin wird am Operationstisch aufgesetzt, und es werden verschiedene Probeimplantate eingebracht, die genau wie die endgültigen Implantate geformt sind. Damit kann festgestellt werden, welche Implantatgröße und –form die bestmögliche Brustkontur für die Patientin ergibt. Diese Vorgehensweise ist natürlich zeitaufwendig und daher mit mehr Operationssaalkosten verbunden. Das sollte von Anfang an im Kostenplan einkalkuliert werden.

In der Phase nach der Operation

Die Patientinnen sollten sich auch nach einer Brustoperation gut betreut fühlen. Der Chirurg muss sich ausreichend Zeit für die Kontrollen nehmen. Außerdem sollten jährliche kostenlose Untersuchungen der Implantate eine Selbstverständlichkeit sein.
Und falls einmal etwas nicht passt, sollte der Chirurg seine Zeit kostenlos zur Verfügung stellen, um das suboptimale Ergebnis zu verbessern. Komplikationen sind bei allen chirurgischen Eingriffen möglich, wichtig ist dass der Operateur die Bereitschaft und das Know-how hat diese zu behandeln.

Leider merken viele Patientinnen, erst nachdem etwas schiefgegangen ist, wie wichtig die  hohe Qualität der medizinischen Behandlung ist. Dr. Dobrovits: „Ich muss immer wieder bei Patientinnen, die mehrfache Brustoperationen gehabt haben, korrigierend eingreifen . Spätestens zu diesem Zeitpunkt verstehen die Patientinnen, wie wertvoll die hochqualitative Planung und Durchführung der Operation sind.

Welches Brustimplantat ist das Richtige für mich?

  • Welchen Einfluss hat die Wahl des Brustimplantats auf ein ästhetisch exzellentes Ergebnis?
  • Was muss man beachten, damit sich die vergrößerte Brust auch nach der Operation gut anfühlt?
  • Was ist bei der Implantatwahl wichtig, damit das Ergebnis auch langfristig schön bleibt?

Noch Fragen?

Um Ihre ganz persönlichen Fragen zum Thema Brustchirurgie beantworten zu können, haben wir einen Teil unserer Zeit ausschließlich für Beratungsgespräche reserviert. Während den ausgiebigen Vorgesprächen führen wir auch unterschiedlichste Simulationen und Messungen durch, die maßgeblich das perfekte Endergebnis beeinflussen. Mittels Vectra 3D analysieren wir, welche Ergebnisse möglich sind und welche Implantate am besten zu Ihnen passen.

Vereinbaren Sie einfach Ihren Termin unter +43 1 358 28 02 oder über unser Kontaktformular.

*Pflichtfelder

Wir starten eine neue Ära der Ästhetischen Medizin.

Mit 16.08.2017 übersiedeln wir in unseren neuen Standort im Goldenen Quartier beim Graben.

Auf über 1.800m² Fläche bieten wir Ihnen künftig alle Leistungen der Ästhetischen Medizin im eigenen Haus.
Wie gewohnt auf weltweit höchstem Niveau.

mehr erfahren